Mythos Hypnose und wo sie wirklich helfen kann!

25. November 2021

In der Menschheitsgeschichte ranken sich viele Mythen um die Hypnose, die viele nur als „Show-Hypnose“ kennen, bei der Personen auf Kommando erstarren oder umfallen. In diesem Zusammenhang wird gerne behauptet, dass man während einer Hypnose völlig willenlos ist, sich an nichts mehr erinnern kann und die komplette Kontrolle über sich verliert, was jedoch nicht stimmt.

Die moderne Hypnose basiert auf wissenschaftlichen Ergebnissen aus der Hirnforschung. Ihr Ziel ist es, eingefahrene Verhaltens- oder Denkmuster systematisch zu verändern. Wenn man sich selbst verändert, anders denkt und handelt, registriert das auch die Umwelt, die sich ihrerseits dadurch anders verhält. 

Die herbeigeführte Trance, welche wir alle mehrmals am Tag in unterschiedlichen Situationen unbewusst ebenfalls erleben, erzeugt einen natürlichen, körperlich angenehmen und entspannten Zustand des Körpers. Dadurch wird es möglich, den Zugang zum Unbewussten freizulegen und in einen direkten, bildhaften Dialog zu treten. Auf diese Weise können Problemstrukturen bearbeitet werden, hinderliche Verhaltensmuster aufgelöst und durch neue, hilfreiche Vorstellungen ersetzt werden. 

Doch wo kann Hypnose wirklich helfen? Sehr positive Erfahrungen habe ich (gerade in diesen Zeiten) bei Klienten mit folgenden Anliegen bzw. Themen gemacht:

Gewichtsreduktion / Stressbewältigung / Schlafstörungen / Ängste / Phobien / Blockaden / Innere Unruhe

Hypnose ist ein probates Mittel, wo andere Methoden an ihre Grenzen stossen. Sie führt zu mehr Klarheit in der Wahrnehmung des eigenen inneren Erlebens und der (un)bewussten Einflussnahme auf persönliche Veränderungsprozesse für ein zufriedeneres und erfüllteres Leben.

In Vorträgen, Seminaren als auch Einzelsitzungen biete ich professionelle und kompetente Unterstützung sowie Antworten auf eine Vielzahl „hypnotischer Fragestellungen“.

Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen.