Traumaverarbeitung – Wieder zurück ins Leben!

7. März 2022

„Nichts ist mehr, wie es war und das Leben läuft nicht mehr in geregelten Bahnen“, so beschreiben Betroffene oftmals ihren Zustand nach einem erlebten Trauma. Alle vereint die Gemeinsamkeit, dass sie ein oder mehrere Situationen durchlebten, die lebensbedrohlich waren und in deren Verlauf die Psyche auf Notfallmodus umgeschaltet hat.

Erlebte Traumata können weder ungeschehen gemacht noch gelöscht werden. Aber man kann sie beherrschen. Die Verarbeitung ist besonders wichtig bei schweren belastenden Erlebnissen wie Gewalttaten, Katastrophen, Unfälle oder schockierenden Bildern, die im Unterbewusstsein fest verankert sind. Diese Verletzungen können schwere innere Blockaden auslösen, an denen die Entwicklung der Persönlichkeit stoppt. 

Im Laufe des Verarbeitungsprozesses lernt das Gehirn störende Denkprozesse und Verhaltensmuster abzulegen, mit Stress umzugehen und Selbstheilungsprogramme zu aktivieren. Die von mir praktizierte Traumaverarbeitung besteht aus zwei Phasen, die je nach persönlicher Disposition miteinander verknüpft sind oder fließend ineinander übergehen bzw. sich abwechselnd ergänzen.

Phase 1: Stabilisierung

Bevor wir mit der eigentlichen Verarbeitung des Traumas beginnen, ist es wichtig, dass Sie sich absolut sicher fühlen. Der Aufbau einer stabilen Vertrauensbasis, die Entwicklung von Fähigkeiten, die Ihnen die Regulierung Ihrer Gefühle ermöglichen sowie die Anwendung von Techniken um aufkommende Bilder von einem sicheren Blickwinkel zu betrachten oder auch „weg zu packen“ sind Schwerpunkte in dieser Phase. Um Ihnen hierzu Möglichkeiten zu eröffnen, verwende ich Techniken aus der Hypnose wie auch spezielle Atem- und Entspannungsübungen. Erst wenn Sie sich zu 100 Prozent sicher und bereit fühlen, werden wir in die zweite Phase starten.

Phase 2: Verarbeitung

Ihr erlebtes Trauma lässt sich wie gesagt leider nicht löschen oder ungeschehen machen, aber durch die Verarbeitung können Ihre Seele und Ihr Körper lernen, mit dem Trauma abzuschließen. Die erlebten Erfahrungen werden kontrollierbar und die bisher belastenden Erinnerungen werden immer weniger und zunehmend verblassen. Hierzu werden wir uns gemeinsam, in kleinen Schritten, die bedrückenden Erinnerungen und Gefühle, die in Zusammenhang mit dem traumatischen Erlebnis stehen, anschauen, um aus Ihrer heutigen Sicherheit und Sichtweise das Erlebte zu verarbeiten. Das was Sie aktiv erlebt haben, wird somit zu einem Bild aus der Vergangenheit und dominiert künftig nicht mehr Ihr Leben.

In Vorträgen, Seminaren als auch in Einzelsitzungen biete ich professionelle und kompetente Unterstützung sowie Antworten auf eine Vielzahl von Fragen zum Thema Traumaverarbeitung. 

Für weitere Informationen freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Mythos Hypnose und wo sie wirklich helfen kann!

25. November 2021

In der Menschheitsgeschichte ranken sich viele Mythen um die Hypnose, die viele nur als „Show-Hypnose“ kennen, bei der Personen auf Kommando erstarren oder umfallen. In diesem Zusammenhang wird gerne behauptet, dass man während einer Hypnose völlig willenlos ist, sich an nichts mehr erinnern kann und die komplette Kontrolle über sich verliert – was jedoch nicht stimmt.

Die moderne Hypnose basiert auf wissenschaftlichen Ergebnissen aus der Hirnforschung. Ihr Ziel ist es, eingefahrene Verhaltens- oder Denkmuster systematisch zu verändern. Wenn man sich selbst verändert, anders denkt und handelt, registriert das auch die Umwelt, die sich ihrerseits dadurch anders verhält. 

Die herbeigeführte Trance, welche wir alle mehrmals am Tag in unterschiedlichen Situationen unbewusst ebenfalls erleben, erzeugt einen natürlichen, körperlich angenehmen und entspannten Zustand des Körpers. Dadurch wird es möglich, den Zugang zum Unbewussten freizulegen und in einen direkten, bildhaften Dialog zu treten. Auf diese Weise können Problemstrukturen bearbeitet werden, hinderliche Verhaltensmuster aufgelöst und durch neue, hilfreiche Vorstellungen ersetzt werden. 

Doch wo kann Hypnose wirklich helfen? Sehr positive Erfahrungen habe ich (gerade in diesen Zeiten) bei Klienten mit folgenden Anliegen bzw. Themen gemacht:

Gewichtsprobleme / Stressbewältigung / Schlafstörungen / Ängste / Phobien / Innere Blockaden / Schmerzen

Hypnose ist ein probates Mittel, wo andere Methoden an ihre Grenzen stossen. Sie führt zu mehr Klarheit in der Wahrnehmung des eigenen inneren Erlebens und der (un)bewussten Einflussnahme auf persönliche Veränderungsprozesse für ein zufriedeneres und erfüllteres Leben.

In Vorträgen, Seminaren als auch Einzelsitzungen biete ich professionelle und kompetente Unterstützung sowie Antworten auf eine Vielzahl „hypnotischer Fragestellungen“.

Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen.

Den passenden Partner finden!

22. September 2021

Menschen die zum ersten mal ein Coaching buchen, haben für gewöhnlich eine relativ hohe Erwartungshaltung. Sie machen sich intensiv Gedanken darüber, welchen Anbieter sie für die Lösung ihres persönlichen Problems oder Anliegens auswählen sollen.

Coaches, die sich spezialisiert haben, konzentrieren ihre Leistungen auf ein eng umgrenztes Gebiet bzw. auf ausgewählte Themen. Wer hingegen eine Vielzahl unterschiedlicher Ausrichtungen hat, kann verständlicherweise nicht in jedem Bereich eine Koryphäe sein.

Was heißt das für mich als Coach: Ich werde Interessenten nachvollziehbar vermitteln, dass ich der passende (ideale) Partner für sie bin. Das geht am besten, in dem ich ihnen überzeugend veranschauliche, dass ich genau auf das Problem spezialisiert bin, was sie gelöst haben wollen.

Deshalb habe ich mein Coaching-Angebot, insbesondere aufgrund einer inzwischen abgeschlossenen Zusatzausbildung, drastisch reduziert und fokussiere mich neben ausgewählten Themen im PERSONAL COACHING hauptsächlich auf Anfragen im Rahmen des HYPNOSE COACHING. Dabei sind meine Schwerpunkte neben Gewichtsreduktion, Rauchentwöhnung und Stressresistenz, vor allem die Begleitung bei Schlafstörungen, Ängsten/Phobien und Lösen von Blockaden. In diesem Zusammenhang habe ich gerade in letzter Zeit festgestellt, dass der Bedarf an den von mir angebotenen Leistungen in diesem Bereich permanent zunimmt.

Ich denke, mit meiner Eingrenzung auf zwei Hauptbereiche habe ich eine notwendige Voraussetzung geschaffen, damit einerseits Klienten nach mir gezielter suchen können und andererseits ich Sie so noch besser als EXPERTE FÜR VERÄNDERUNG auf ihrem Weg begleiten kann.

In 3 Schritten selbstbewusster werden!

6. Juli 2021

Klar, selbstbewusster werden geht nicht von heute auf morgen und hat immer auch mit der individuellen Persönlichkeit zu tun. Diese lässt sich bekanntlich nicht per Knopfdruck ändern. Doch mit kleinen Veränderungen und Tricks kann jeder von uns an sich arbeiten und so auf Dauer selbstbewusster werden.

1. Keine Vergleiche

Wer mit sich selbst unzufrieden ist, vergleicht sich gerne mit anderen Menschen und fühlt sich noch elender. Ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt. Es gibt scheinbar immer Menschen, die erfolgreicher, attraktiver und sorgloser sind als man selbst. Aber hilft ein solches Gefühl wirklich weiter? Solange Sie sich mit anderen vergleichen, verstellen Sie sich den Blick auf sich selbst.

2. Stärkenliste

Meist sehen Menschen mit wenig Selbstbewusstsein nur ihre Schwächen. Das gilt es zu ändern und sich an die Stärken (die jeder von uns hat) zu erinnern. Führen Sie sich ihre „Top Stärken“ vor Augen und schreiben Sie diese auf. Fragen Sie sich: Was macht mich einzigartig? Was kann ich besonders gut? Was war mein grösster Erfolg? Weshalb schätzen mich andere Menschen?

3. Authentizität

Unsichere Menschen haben sich angewöhnt, sich ständig zu rechtfertigen, immer anzupassen und bloß nicht unangenehm aufzufallen. Stehen Sie zu Ihren Überzeugungen und Vorstellungen und seien Sie authentisch. Hören Sie auf, eine Rolle zu spielen, nur um von anderen gemocht zu werden. Zeigen Sie, dass Sie einzigartig sind und Sie werden automatisch selbstbewusster auftreten.

Neben diesen 3 Schritten ist es hilfreich, die eigene Persönlichkeit im Dialog zu beleuchten. Sind Sie bereit selbstbewusster zu werden? Dann kontaktieren Sie mich, ich freue mich darauf!

Glücklich sein – ist ganz einfach!

9. Juni 2021

Die meisten Menschen wünschen sich mit mehr Energie, grösserer Gelassenheit und guter Laune in den Tag zu starten . Das ist nicht nur gut für unser Wohlbefinden, sondern macht auch glücklich. Und wer glücklich ist, geht positiver durchs Leben. 

Im Grunde genommen ist es ganz einfach, seine Gedanken im Alltag so zu steuern, um glücklicher und zufriedener zu leben. Dafür muss man nur die folgenden 5 Punkte beachten:

  1. Das Wichtigste ist eine gute Gesundheit. Körperliche und geistige Fitness wirkt sich sofort positiv auf das empfundene Glücksgefühl aus.
  2. Ein starkes soziales Umfeld ist der zweitwichtigste Glücksfaktor. Wer über gute Freunde verfügt und sich in seinem Umfeld wohl fühlt, der steht glückstechnisch meist ganz oben.
  3. Je mehr der Mensch das Gefühl hat, frei und unabhängig zu sein, desto glücklicher ist er. Persönliche Unabhängigkeit hat einen immensen Einfluss auf das erlebte und wahrgenommene Glücksgefühl.
  4. Eine ausfüllende Arbeit macht deutlich glücklicher als „nur einen Job zu machen“. Umso mehr der Mensch seine eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen in die Arbeit einbringen kann, desto glücklicher ist er damit.
  5. Materielle Aspekte wie Reichtum und Wohlstand spielen für das Glücksempfinden eine untergeordnete Rolle. Glück hängt nicht so sehr davon ab, wieviel man von etwas hat, sondern davon, dass das was man hat, auch wirklich wertschätzen kann.

Ob man sich tatsächlich glücklich fühlt, steht im Zusammenhang mit der inneren Haltung, die ein Mensch gegenüber sich selber und seinem Leben hat. Coaching kann dabei helfen, den Blick wieder auf die schönen und glücksbringenden Momente unseres Daseins zu lenken. Gerne stehe ich allen Interessierten dafür zur Verfügung und freue mich über eine Kontaktaufnahme.

5 Dinge – durch die Menschen erfolgreicher sind!

3. Mai 2021

Immer wieder begegnet man Menschen, denen scheinbar alles gelingt. Alles was sie anfassen, ob beruflich oder privat, wird von Erfolg gekrönt. Man selbst sieht ihnen fasziniert zu und fragt sich: Wie machen die das? Ein hundertprozentiges Erfolgsrezept gibt es dafür zwar nicht, doch es existieren zumindest ein paar Dinge, die erfolgreiche Menschen gemeinsam haben.

Erfolg oder Misserfolg beginnt meistens mit einer persönlichen Entscheidung. Wer akzeptiert, dass man selbst den eigenen Erfolg massiv beeinflussen und gestalten kann, schafft damit die Voraussetzung erfolgreich zu sein.

Viele erfolgreiche Menschen praktizieren Gewohnheiten, die fest zu ihrem Alltag gehören und die ihnen helfen in allen Lebensbereichen voranzukommen. Die wichtigsten 5 Dinge sind:

  1. Sie glauben an sich selbst.
  2. Sie verlassen ihre Komfortzone.
  3. Sie haben keine Angst vor Fehlern.
  4. Sie haben immer das Ziel im Blick.
  5. Sie geben anderen etwas zurück.

Der Regisseur Anton Weber bemerkte einmal treffend: „Die einzige Person die dem eigenen Erfolg im Weg steht, ist die, welche wir im Spiegel sehen.“

Gerade regelmäßige Selbstreflexion, z.B. in einer Coaching Sitzung, kann ein wesentlicher Schlüssel zu mehr Erfolg sein: Wer sich bewusst macht, was er bereits erreicht hat und auf was er stolz sein kann, geht glücklicher und zufriedener durchs Leben.

Ein schöner Nebeneffekt aus bisherigen Erfolgen ist außerdem, dass man Kraft für neue Ziele und Vorhaben schöpfen kann. Dafür wünsche ich allen viel Enthusiasmus.